21. August 2017 Quelle:OTZ, 20.August 2017

Spende für Eisenberger Tierheim

Neues Zuhause für die verletzte "Mausi" Zum Fest ist die neue Katzen-Quarantänestation im Tierheim in Eisenberg fertig gestellt - Derzeit beherbergt das Tierheim auch 35 Katzenbabys. Auf dem Tierheimfest in Eisenberg am Wochenende war die neue Katzen-Quarantänestation bereits in Betrieb, die der Tierschutzverein im Saale-Holzland-Kreis mit Förderung, Eigenmitteln und Eigenleistungen errichtet hat. Der Landtagsabgeordnete Mike Huster (Linke) hat eine Spende vom Verein Alternative 54 für die Katzen-Quarantäne mitgebracht, die er sich von Ingo Lippert und Peter Rothe vom Vorstand des Tierschutzvereins (von links) zeigen lässt. Auf dem Tierheimfest in Eisenberg am Wochenende war die neue Katzen-Quarantänestation bereits in Betrieb, die der Tierschutzverein im Saale-Holzland-Kreis mit Förderung, Eigenmitteln und Eigenleistungen errichtet hat. Von Angelika Munteanu Eisenberg. Liebevoll nennt Kathleen Wohlleben die kleine Katze in ihren Händen "Mausi". "Eigentlich ist es ein Kater", weiß die Leiterin des Eisenberger Tierheims. Am Wochenende zum Tierheimfest erzählte sie, dass der vielleicht sechs oder sieben Wochen alte Kater das Opfer einer Schnappfalle in Königshofen geworden sei. Am Donnerstag hätten ihn Anwohner gefunden und das kleine Tier mit einer schwer verletzten Pfote ins Tierheim nach Eisenberg gebracht. Dank Tierheim und seinem Träger, dem Tierschutzverein im Saale-Holzland-Kreis, ist "Mausi" vom Tierarzt versorgt worden. Und der junge Kater hat sein neues Zuhause vorerst in der Quarantänestation im Tierheim in Eisenberg. Die KatzenQuarantäne ist jetzt erneuert worden. "Das war dringend nötig", erklärte der Vorsitzende des Tierschutzvereins, Peter Rothe. Die alte Quarantänestation habe den Hygienestandards nicht entsprochen und sie hätte auch Verletzungsgefahren für die Tiere gehabt. Die neue Katzen-Quarantäne konnte der Tierschutzverein als Träger des Tierheims in Eisenberg, das für alle Kommunen im Landkreis vorgehalten wird, trotz Eigenmitteln und Eigenleistungen nicht aus eigener Kraft finanzieren. Immerhin noch 4200 Euro wurden für das günstigste Angebot benötigt. 3500 Euro davon wurden mit einem Thüringer Lottomittel-Zuschuss finanziert. Der Thüringer Landtagsabgeordnete Mike Huster (Die Linke) überbrachte gestern zum Tierheimfest eine Spende von 450 Euro. "Das Geld stammt vom Verein Alternative 54", erläuterte Huster. "Aus dem Topf, in dem die Landtagsabgeordneten der Linken die Diätenerhöhungen einzahlen." Seit 1997 seien daraus mit 1,2 Millionen Euro thüringenweit soziale, kulturelle und Bildungsprojekt unterstützt worden. Nun auch die Katzen-Quarantäne im Tierheim in Eisenberg. "Die wird dringend benötigt", weiß Kathleen Wohlleben. Eine lange Pause zwischen den Katzenschwemmen habe es nicht gegeben. "Seit Donnerstag haben wir schon wieder 35 Katzenbabys hier", berichtete sie. Die wollen - wie alle anderen Tiere in der Einrichtung - versorgt werden. Nicht nur mit Futter und einer schützenden Unterkunft. Auch die Kosten für den Tierarzt hat der Verein zu tragen, damit die neuen Tierheim-Bewohner geimpft, kastriert und von Krankheiten geheilt werden können. "Das geht alles ins Geld", sagen die Tierheimchefin und der Vorsitzende des Tierschutzvereins. Deshalb haben sie sich über die große Besucherschar gefreut, die trotz Regentropfen an den beiden Wochenendtagen zum Fest ins Tierheim gekommen ist. Denn der Erlös aus dem Fest und aus der Tombola komme der Einrichtung und den Tieren zugute. Tierheim Eisenberg, Am Ziegelteich 17, Telefon (036691) 52030